Stoppard

Tom Stoppard

Sir Tom Stoppard wurde 1937 als Tomáš Straussler in Zlín/Tschechoslowakei geboren. 1939 floh seine Familie vor den Nationalsozialisten nach Singapur, emigrierte zwei Jahre später weiter nach Indien, bis sie 1946 nach England umzog, wo Stoppard mit 17 die Schule verließ und begann, als Journalist zu arbeiten. 1960 debütierte er als Dramatiker; 1966 gelang ihm mit Rosenkranz und Güldenstern sind tot der internationale Durchbruch. Seither gehört er mit seinen Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern zu den wichtigsten britischen Autoren der Gegenwart und wurde für sein Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit einem Oscar (für das Drehbuch zu Shakespeare in Love), mit dem Olivier Award (für Arcadia) und viermal mit dem Tony Award. 1997 wurde Tom Stoppard von der britischen Königin zum Ritter geschlagen sowie in Frankreich zum Officier de l'Ordre des Arts et des Lettres ernannt. 2017 erhielt er den renommierten David Cohen Prize für sein Lebenswerk.

Aktuelle Produktionen