Paradise

Paradise

Nach «Philoktetes» von Sophokles

U/DSE frei

Deutsch von John Birke

Besetzung

12 Darsteller:innen

Philoktetes, einst gefeierter Kriegsheld, lebt mittlerweile verwundet als Einsiedler in einer Höhle auf einer unwirtlichen Insel mitten im Ozean. Davor lungert in einigem Abstand eine Gruppe von Frauen: Exilantinnen, vor dem Krieg Geflohene, die in seiner Gegenwart ihr Dasein fristen. Als plötzlich der junge Soldat Neoptolemus auf der Insel auftaucht, lodert Philoktetes’ Hoffnung auf ein Entkommen aus dieser menschenunwürdigen Situation erneut auf – gleichzeitig bleibt er misstrauisch, insbesondere als die Sprache auf seinen früheren Widersacher Odysseus kommt. Als auch dieser eintrifft und sich als Verbündeter des Soldaten zu erkennen gibt, wittert Philoktetes die einmalige Gelegenheit, endlich Rache zu nehmen. 

Kae Tempest entwirft mit Paradise ein gegenwärtiges (Post-)Kriegsszenario, in dem die vom Krieg Gezeichneten versuchen, mit ihrer Vergangenheit zu leben und Rache und Verrat nicht siegen zu lassen: «Diese kühne Adaption von Sophokles’ Philoktetes … ist gnadenlos in ihrer Kritik an der Kloake einer Welt, in der wir leben.» (London Theatre)
«Eine düstere, witzige Neufassung … Kae Tempest verwandelt die Vorlage in ein mitreißendes, überraschend komisches Stück von heute.» (Financial Times)
«Tempest greift die elementare Wildheit und formale Präzision der klassischen Tragödie auf und richtet den brennenden Blick auf Männlichkeit, Geopolitik, Klimawandel, Race, Klasse, Kolonialismus und Konsumismus … Das alles ist so kraftvoll und von grausamer Schönheit, dass es überwältigend ist.» (iNews)
«Tempest hat die Gabe, Konventionen zu erschüttern und zu überwinden.» (The New York Times)

Uraufführung
04.08.2021 National Theatre, London (Regie: Ian Rickson)

Deutschsprachige Erstaufführung
optioniert

Nominiert für den Susan Smith Blackburn Prize 2022

Die Aufführungsrechte für Amateur- und Schultheater stehen leider nicht zur Verfügung.