Das leichte Leben

Das leichte Leben

Stoffrechte
Besetzung

variabel

Jan und Kathrin hatten mal alles, ihr leichtes Leben ließ sie schweben durch eine Welt, die dem schönen Paar vor allem wohlgesinnt war. Doch dieser Zustand ist ihnen abhandengekommen. Zu schnell verändert sich die Welt um sie herum, und sie selbst fühlen nur Stillstand, sind gefangen in den Konventionen der Ehe und des bürgerlichen Lebens. Kathrin war mal eine gehypte Schriftstellerin, heute fristet sie ihr Dasein als Aushilfslehrerin und versucht sich bei einer Sexparty wieder zu spüren. Jan, ein berühmter TV-Journalist, wird geplagt von einem anonymen Erpresser, der Nacktfotos von ihm als Internatsschüler verschickt. Während ihr Mann panisch fürchtet, dass sein schreckliches Geheimnis ans Licht kommen könnte, begehrt Kathrin ausgerechnet den mysteriösen Freund ihrer Tochter Lale, der dazu noch ihr Schüler ist.

«Thomas Melle ist das Porträt einer in sich gefangenen Gesellschaft gelungen, deren triebhafte Spiegelwelten unter seiner so grellen wie erhellenden Attacke in tausend Teile zersplittern.» (Stuttgarter Nachrichten)
«Dieser Roman geht in die Vollen. Er gehört sicher zu den aufregendsten, ambitioniertesten und literarisch bewusstesten der letzten Zeit.» (die tageszeitung)
«Mitreißend, beunruhigend und einfach großartig.» (Welt am Sonntag)
«Ein Roman, der jedem und jeder ans Herz gelegt sei … Melle, einer der ganz Großen in diesem Land, zeigt in diesem Buch, was er kann.» (Der Spiegel)

Der Rowohlt Theater Verlag vertritt die Dramatisierungsrechte an dem Roman. Das leichte Leben ist erschienen im Verlag Kiepenheuer & Witsch.

Uraufführung: frei

Die Aufführungsrechte für Amateur- und Schultheater stehen leider nicht zur Verfügung.

Das leichte Leben

Thomas Melle

Das leichte Leben