Lügen über meine Mutter

Lügen über meine Mutter

Neu Stoffrechte
Besetzung

variabel

Elas schöne, lebensfrohe, eigenwillige Mutter ist zu dick. Findet jedenfalls Elas Vater, der das vermeintliche Übergewicht seiner Frau verantwortlich macht für alles, was ihm versagt bleibt: die Beförderung, den sozialen Aufstieg, die Anerkennung in der Dorfgemeinschaft. Immer mehr engt er sie ein, kontrolliert ihr Gewicht, schimpft und wütet – bis auch Ela beginnt, sich für ihre Mutter zu schämen.
Lügen über meine Mutter ist zweierlei zugleich: die Erzählung einer Kindheit im Hunsrück der 1980er Jahre, die immer stärker beherrscht wird von der fixen Idee des Vaters. Und es ist eine Befragung des Geschehens aus der heutigen Perspektive: Was ist damals wirklich passiert? Was wurde verheimlicht, worüber wurde gelogen? Und was sagt uns das alles über den größeren Zusammenhang: die Gesellschaft, die ständig auf uns einwirkt, ob wir wollen oder nicht?

Schonungslos und eindrücklich lässt Daniela Dröscher ihr kindliches Alter Ego die Jahre, in denen sich dieses «Kammerspiel namens Familie» abspielte, noch einmal durchleben. Ihr gelingt ein ebenso berührender wie kluger Roman über subtile Gewalt, aber auch über Verantwortung und Fürsorge. Vor allem aber ist dies ein traurig-komisches Buch über eine starke Frau, die nicht aufhört, für die Selbstbestimmung über ihr Leben zu kämpfen.

«Lügen über meine Mutter (erzählt) nicht nur eine unerhörte familiäre Tragödie, sondern weit über das Private hinaus ein immer noch unterbelichtetes Kapitel weiblicher Alltags- und Sozialgeschichte. Daniela Dröscher in einem Atemzug mit Annie Ernaux zu nennen ist unbedingt angemessen.» (Deutschlandfunk)

Der Rowohlt Theater Verlag vertritt die Dramatisierungsrechte an dem Roman. Lügen über meine Mutter ist erschienen im Verlag Kiepenheuer & Witsch.

Urauführung: frei

Shortlist Deutscher Buchpreis 2022

Die Aufführungsrechte für Amateur- und Schultheater stehen leider nicht zur Verfügung.

Lügen über meine Mutter

Daniela Dröscher

Lügen über meine Mutter