Anmelden
E-Mail-Adresse
Passwort
Passwort vergessen Neu registrieren
Die Welt der Wunderlichs

Die Welt der Wunderlichs

Stoffrechte
English
Besetzung

variabel, mindestens 3D / 3H / 1 Kind

An Katastrophen ist Mimis Leben nicht eben arm: Die Ex-Musikerin und alleinerziehende Mutter hat gerade ihren Job verloren, ihr Sohn hat seine Lehrerin in einen Schrank gesperrt, und auf dem Weg zur Schule fährt sie einen übereifrigen Kunden über den Haufen. Von ihrer Familie kann sie keine Hilfe erwarten: Vom drogensüchtigen Ex-Mann bis zur narzisstischen Mutter ist hier einer durchgeknallter als der andere. Kein Wunder, dass der Anruf der Schweizer Castingshow «Second Chance» für Mimi als rettender Ausweg erscheint – und sei es nur die Aussicht, ihrer Familie drei Tage lang zu entkommen. Aber die Wunderlichs machen Mimi wie immer einen Strich durch die Rechnung: In voller Besetzung fallen sie in Zürich ein und ­richten nicht nur hinter den Kulissen heilloses Chaos an.

Dani Levys Film über eine dysfunktionale Familie kam 2016 u. a. mit Katharina Schüttler, Hannelore Hoger und Peter Simonischek in den Hauptrollen ins Kino. «Die Welt der Wunderlichs ist schrill, krude, besitzt den Rhythmus eines vor lauter Wahn, Psychosen, Auf- und Abtritten, Aus- und Zusammenbrüchen stockenden Herzschrittmachers. Aber man kriegt den Film nicht mehr aus dem Kopf.» (Die Zeit)

«Die Welt der Wunderlichs firmiert als Komödie, und man kann oft lachen. Es ist allerdings meistens ein erleichtertes Lachen, weil es einem Schrecken weicht oder umgekehrt eines, das wieder in die Kehle zurückrutscht, weil auf den komischen Moment ein tragischer folgt. Der Film macht nicht glücklich wie so manche Komödie, aber er be­teiligt den Zuschauer emotional, er begleitet ihn aus dem Kino heraus.» (Berliner Zeitung)

«Man kann sich seine Familie nicht aussuchen, das ist so etwas wie die subkutane Message dieses Films, der auch von verlorenen Träumen und Lebenslügen erzählt. Am Ende wird, man glaubt es kaum, Mimi doch auf der Bühne stehen. Rock ’n’ Roll will never die.» (epd Film)

Die Aufführungsrechte für Amateur- und Schultheater stehen leider nicht zur Verfügung.