Hanser Bühne

Unter dem Label «Hanser Bühne» vertritt der Rowohlt Theater Verlag seit 2022 exklusiv die Bühnenrechte der Hanser Verlagsprogramme (Hanser, Hanser Berlin, hanserblau, Hanser Kinder- und Jugendbuch) und des Zsolnay Verlags. Mit dieser neuen Kooperation setzen die Verlage ihre bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit fort: Einige namhafte Hanser-Autor:innen wie Robert Seethaler, Mithu Sanyal, Janne Teller, Karen Köhler und Michael Köhlmeier sind mit ihren Romanen bereits fest im Programm des Rowohlt Theater Verlags verankert. Fatma Aydemir, Theresia Enzensberger, Behzad Karim KhaniElias Hirschl, Ronya Othmann und Julia von Lucadou sind nur ein paar der «Neuzugänge», die wir hier ausführlicher vorstellen möchten. 

Eine Übersicht über sämtliche aktuellen Bühnenstoffe aus dem Hanser-Programm finden Sie hier.

Aktuelle Bühnenstoffe (Auswahl)

«Sauhund» von Lion Christ

«Ein einzigartiges Debüt … mit einem Protagonisten, wie man ihn noch nicht wirklich kennt.» (SRF2 Kultur)

München, 1983. Flori kommt vom Land und sucht das pralle Leben, Glanz und Gloria, einen Mann, der ihn mindestens ewig liebt. Er ist ein unverbesserlicher Glückssucher und Taugenichts, ein Sauhund und Optimist. Im München von Franz Josef Strauß und Freddie Mercury, von erstickendem Biedersinn und wildem Hedonismus ist jeder eigene Schritt eine kleine Befreiung. Flori rennt vor seinen Eltern davon, vor seiner ersten großen Liebe, vor allen, die Erwartungen an ihn haben könnten. Er wirft sich in die Clubs und Klappen, die heimlich zweckentfremdeten Ehebetten und Berührungen in aller Öffentlichkeit. 

Mit Sauhund setzt Lion Christ Flori und allen vergessenen Liebenden des ersten AIDS-Jahrzehnts ein rauschhaftes Denkmal.

Uraufführung: optioniert

Zum Roman

«Zeiten der Langeweile» von Jenifer Becker

Jenifer Beckers Debüt über eine Auszeit von der digitalen Welt ist «eine literarische Granate, die ich gerne mit Schwung ins Silicon Valley werfen würde.» (Philipp Winkler)

Mila, dreißig, geht offline. Zu groß ist plötzlich die Angst vor der öffentlichen Sichtbarkeit. Jede gelöschte Spur im Netz ist ein Akt der Befreiung, gleichzeitig gelingt es Mila nicht, sich einzureden, dass die neue Yogaroutine erfüllender ist als der morgendliche Smartphonecheck. Die nostalgisch wiederentdeckte Langeweile wird schnell zu tiefer Einsamkeit. Sie teilt ihr Leben nicht mehr, aber niemand teilt es jetzt so richtig mit ihr, seit ihr Lebensstil mehr Gemeinsamkeiten mit dem von Emily Dickinson als dem ihrer alten Freundinnen hat. Doch der Drang, den schwerelosen Zustand vollkommenen Verschwindens zu erreichen, wird immer zwanghafter.
Das Debüt einer Stimme, die mit hypnotischer Genauigkeit unsere Welt beschreibt und subtil mit der Sehnsucht nach Freiheit spielt.

Uraufführung: frei

Zum Roman

«Eva» von Verena Keßler

«Verena Keßler verwandelt die unerträgliche Gleichzeitigkeit aus Apokalypse und Nachwuchs in wunderbare Literatur.»
Marlene Knobloch, Süddeutsche Zeitung

Was, wenn Sina nicht schwanger werden kann? Wenn Mona nie Kinder bekommen hätte? Wäre die Welt dadurch ein besserer Ort? Ja, findet Klimaaktivistin Eva Lohaus: Nur ein Geburtenstopp kann unseren Planeten noch retten. Während sie mit den Konsequenzen ihrer radikalen Vision kämpft, hadern die Schwestern Sina und Mona mit ihren eigenen Lebensentwürfen. Aus der Ferne beneiden, aus der Nähe bemitleiden sie sich, gemeinsam versuchen sie, Verantwortung und Erwartungsdruck zu widerstehen. Doch erst die Begegnung mit Monas neuer Nachbarin verändert unseren Blick aufs Muttersein wirklich.
Was spricht heute gegen, was für eigene Kinder? In ihrer präzisen und bestechend schmucklosen Sprache erzählt Verena Keßler von vier Frauen, die ihre ganz eigenen Antworten auf diese Frage finden.

Uraufführung: frei

Zum Roman

«Die spürst du nicht» von Daniel Glattauer

Ein Sittenbild unserer privilegierten Gesellschaft.

Die Binders und die Strobl-Marineks gönnen sich einen exklusiven Urlaub in der Toskana. Tochter Sophie Luise, 14, durfte gegen die Langeweile ihre Schulfreundin Aayana mitnehmen, ein Flüchtlingskind aus Somalia. Kaum hat man sich mit Prosecco und Antipasti in Ferienlaune gechillt, kommt es zur Katastrophe.
Was ist ein Menschenleben wert? Und jedes gleich viel? Daniel Glattauer packt große Fragen in seinen neuen Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann und in dem er all sein Können ausspielt: spannende Szenen, starke Dialoge, Sprachwitz. Dabei zeichnet Glattauer ein Sittenbild unserer privilegierten Gesellschaft, entlarvt deren Doppelmoral und leiht jenen seine Stimme, die viel zu selten zu Wort kommen.

Uraufführung: frei

Zum Roman

«Männer sterben bei uns nicht» von Annika Reich

«Ich habe diese Frauen geliebt, gefürchtet, gehasst. Sie haben Fragen in mir geweckt über Familien, Töchter, Mütter und über mich selbst.» (Lena Gorelik)

In einem prachtvollen Anwesen am See leben sie zusammen, die Frauen einer Familie, denen die Männer nach und nach abhandengekommen sind. Wie zahlreich die dunklen Flecken ihrer Geschichte sind, weiß nur eine von ihnen, die enigmatische Großmutter, die immer den Schein zu wahren wusste. Als Leni sich weigert, genau das zu tun, wird sie still und heimlich verstoßen. Zurück bleibt ihre Schwester, die nun allein gegen eine verhängnisvolle Tradition ankämpfen muss. Annika Reich erzählt von Schwestern, Müttern, Töchtern und Großmüttern, die der trügerischen Anziehungskraft weiblichen Verrats erliegen, auch wenn sie sich nichts mehr als gegenseitigen Beistand wünschen. Bis die Großmutter stirbt und die Geister der Vergangenheit sich nicht länger verstecken lassen.

Uraufführung: frei

Zum Roman

«Radio Sarajevo» von Tijan Sila

«Eine Jugend zwischen Blauhelmen und Bon Jovi. Tijan Sila erzählt rau, verletzlich, unverstellt.» (Micky Beisenherz) 

«Dies ist die Geschichte meiner Kindheit und meines Kriegs.» Als im April 1992 der Krieg beginnt, ist Tijan Sila nur zehn Jahre alt, doch bis heute kann er sich an den Geruch von gezündetem Sprengstoff erinnern. Während Sarajevo in Flammen steht, wird aus dem Jungen, der er damals war, ein junger Mann. Er streift durch die Ruinen der ausgebombten Stadt und sammelt Dinge, die von den Geflohenen und Gestorbenen zurückgeblieben sind, um sie auf dem Schwarzmarkt gegen Essen zu tauschen. Er lernt zu überleben, und er akzeptiert die grausame neue Normalität, doch zu welchem Preis?
Seine Geschichte ist eine Geschichte des Unerwarteten. Sie erzählt davon, wie Dichter zu Mördern werden und Mörder zu Helden. Sie erzählt von Menschen, denen jede Menschlichkeit jäh genommen wurde, und von den Spreißeln, die der Krieg im Hirn jedes Überlebenden hinterlässt.

Uraufführung: frei

Zum Roman

Weitere Hanser-Bühnenstoffe

Alle Stücke

Bühnenstoffe in der Gesamtübersicht

Vorschauen

Hanser

Der Name Hanser steht für ein literarisches Versprechen, das seinesgleichen sucht. Herzstück des Belletristik-Programms sind die Werke zeitgenössischer deutschsprachiger Autor:innen, zu denen neben vielen anderen Fatma Aydemir, Alex Capus, Theresia Enzensberger, Arno Geiger, Norbert Gstrein, Elke Heidenreich, Monika Helfer, Werner Herzog, Barbara Honigmann, Navid Kermani, Abbas Khider, Karen Köhler, Michael Köhlmeier, Thomas Lehr, Herta Müller, Mithu Sanyal, Rafik Schami, Raoul Schrott und Botho Strauß zählen. Sie zeugen von Erzählkunst, von Gegenwartsbewusstsein und mitreißender Lesbarkeit. Mit T.C. Boyle, Umberto Eco, David Grossman, Peter Høeg, Patrick Modiano, Orhan Pamuk, Yasmina Reza, Philip Roth, Ljudmila Ulitzkaja, Ocean Vuong und Colson Whitehead gehören klangvolle Namen zur internationalen Hanser-Belletristik. Zeitgenössische Klassikerübersetzungen der Werke von Isaak Babel, Joseph Conrad, Fjodor Dostojewski, Gustave Flaubert und anderen ergänzen das Programm.

Hanser Berlin

Hanser Berlin ist die Berliner Adresse der Hanser Literaturverlage. Hier entsteht ein urbanes, zeitgemäßes und kontrovers diskutiertes Literatur- und Sachbuchprogramm mit Autor:innen wie Kübra Gümüsay, Yael Inokai, Behzad Karim-Khani, Verena Keßler, Julia von Lucadou, Katja Oskamp, Daniel Schreiber, Fridolin Schley, Daniel Schulz, Robert Seethaler und Jackie Thomae sowie Swetlana Alexijewitsch, Richard Ford, Richard Sennett und Douglas Stuart.

hanserblau

Seit Frühjahr 2019 erweitert hanserblau den Traditionsverlag Hanser um ein ebenso populäreres wie politisch engagiertes Programm. Handlungsgetriebene zeitgenössische Romane und meinungsstarke Sachbücher prägen das neue Verlagsprofil mit Autor:innen wie JJ Bola, Anne Cathrine Bomann, Lori Gottlieb, Alem Grabovac, Alice Hasters, Ciani-Sophia Hoeder, Kristina Hauff, Beatrix Kramlovski, Hannah Lühmann, Delia Owens und Tanja Schwarz.

Hanser Kinder- und Jugendbuch

Hohe literarische und künstlerische Qualität kennzeichnet die Bilderbücher, Romane und Sachbücher des Hanser Kinder- und Jugendbuchprogramms: Rotraut Susanne Berner, Hans Magnus Enzensberger, Ole Könneke, Kathrin Schärer und Dita Zipfel, Jostein Gaarder, Navid Kermani, Julya Rabinowich und die Rebel Girls – die Bücher haben gleichermaßen Sogwirkung auf Kinder, Jugendliche und Erwachsene, denn sie stellen Fragen zu Themen, die wir alle in uns tragen.

Zsolnay Verlag

Der Zsolnay Verlag prägt seit Jahrzehnten das deutschsprachige Verlagswesen und ist wesentlicher Bestandteil des kulturellen Lebens Österreichs. In seinen Büchern spiegelt sich ein offenes Verständnis von Geist und Literatur, das vom Fin de Siècle bis in die Gegenwart reicht. Jüngste Veröffentlichungen beinhalten Werke von Sarah Biasini, Gianfranco Calligarich, Karl-Markus Gauß, André Heller, Elias Hirschl, Florian Klenk, Henning Mankell, Katharina Rogenhofer, Franz Schuh und Edmund de Waal.

Ansprechpartnerin