Der Clown

Bearbeitet von Marie und Alfred Radok
4D / 7H

Eine Dramatisierung des Romans Ansichten eines Clowns, der, 1963 erschienen und 1975 von Vojtech Jasny verfilmt, zu den größten Erfolgen Bölls zählt. Marie, die katholische Tochter eines Kommunisten, hat den Clown Hans Schnier, Sohn eines rheinischen Braunkohlemillionärs, nach sechs Jahren "wilder Ehe" verlassen, um den einflussreichen Katholiken Züpfner zu heiraten. Anlass für die Trennung war Schniers Weigerung, eine Vereinbarung zu unterschreiben, die festlegt, dass ihre gemeinsamen Kinder katholisch erzogen würden. Verlassen, krank, ohne Geld und unfähig zur Arbeit reflektiert der Clown seine Lage und mit ihr den Zustand der bundesdeutschen Realität.

Heinrich Böll

Heinrich Böll

Heinrich Böll (1917-1985) begann 1937 eine Buchhändlerlehre in Köln. In diese Zeit fielen auch erste schriftstellerische Versuche. Im Sommersemester 1939 begann er sein Studium der Germanistik und Altphilologie. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft ...

alle Stücke von Heinrich Böll

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 23.1.1970 Schauspielhaus Düsseldorf