Gier

(Crave)
Deutsch von Marius von Mayenburg
2D / 2H

Eine unfruchtbare Mutter, ein Mann, der sich in vier Sprachen nicht artikulieren kann, eine Frau, die von Ereignissen gequält wird ohne Erinnerung daran, ein Peiniger, der andere voll Zärtlichkeit missbraucht. Vier Menschen, die um ihr Leben reden, obwohl sie tot sind, gestorben an einer Überdosis Sehnsucht. Oder der Reisebericht von vier versprengten Individuen auf ihren sich kreuzenden Wegen durch die eigenen Abgründe, Verletzungen und Wünsche. Oder das Selbstgespräch eines einzelnen menschlichen Bewusstseins, zerrissen von der unmittelbaren Erfahrung von Verzweiflung, Begehren und Verlust. Gier hat keine Handlung, keine klar konturierten Charaktere. Ein theatralisches Prosa-Gedicht, das nur aus Sprache besteht, obszön und heilig zugleich, unschuldig, abgeklärt und verloren. Was sich in Kanes vorherigen Stücken als seelische Gewalt und Grausamkeit nach außen stülpt, wendet sich in Gier nach innen: Liebe als Obsession und Utopie, als bedingungslose Hingabe, Besitzanspruch und Verweigerung.

Sarah Kane

Sarah Kane

Sarah Kane (geb. 1971 in der Grafschaft Essex; gestorben 1999 in London) studierte an den Drama Departments der Universitäten Bristol und Birmingham. Die Uraufführung ihres Debütstücks Zerbombt wurde in England zu einem Skandal und etablierte Kane ...

alle Stücke von Sarah Kane

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 12.8.1998 Traverse Theatre, Edinburgh (R: Vicky Featherstone)

DSE: 23.3.2000 Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin (R: Thomas Ostermeier)