Bilder von uns

Besetzung variabel, ca. 3d – 6H

Ein anonymer Absender schickt Jesko Drescher ein Foto aufs Mobiltelefon. Darauf: Jesko als 12-jähriger Junge, nackt. Unvermittelt drängen weitere Bilder aus Jeskos Erinnerung an die Oberfläche, und nicht nur er wird in die Vergangenheit zurückkatapultiert: Auch seine ehemaligen Mitschüler – wie er heute fast alle Männer um die 40 in prestigeträchtigen Berufen – müssen sich damit auseinandersetzen, vor vielen Jahren an ihrem katholischen Elite-Gymnasium möglicherweise Opfer systematischen Missbrauchs geworden zu sein. Was damals »normal« schien, bekommt nun eine ungeahnte Dimension und hinterfragt bestimmte Entscheidungen in der eigenen Biographie, die vielleicht weniger selbstbestimmt war als gedacht.
»Kein Dokumentar- und auch kein Schlüsselstück, sondern eine szenische Versuchsanordnung … Wie Bilder von uns Figuren und Positionen neben- und gegeneinanderführt und in 52 Szenen in Bewegung hält, mutet dem Zuschauer eine produktive Verwirrung zu, die keine Lösungen bietet und die Besucher über den Schluss hinaus beschäftigt.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
»Die Sprache muss hier manchmal vor sich selbst kapitulieren: Eine Sprache, in der es nicht gelingt, das Wort ‚Opfer’ auszusprechen, ohne dass etwas von ‚Versagen’ oder ‚Minderwertigkeit’ mitschwingt. Eine Sprache, die von denselben autoritären Strukturen geprägt ist, die auch den Missbrauch ermöglichen.« (Süddeutsche Zeitung)
»Bilder von uns beginnt wie ein klassischer Hitchcock-Thriller. Ein unerklärliches Ereignis wirft einen Menschen aus der Alltagsbahn, irgendetwas bedroht ihn, immer mehr Geheimnisse entstehen … Melle verbindet packende Dialogszenen mit erzählenden und reflektierenden Prosatexten. In ihnen bekommt das Stück poetische und philosophische Qualität, wird zum Nachdenken über das Wesen der Bilder an sich.« (Nachtkritik)
»Bilder von uns ist starkes, politisches Theater.«“ (Deutschlandfunk Kultur)

Thomas Melle

Thomas Melle

Thomas Melle, 1975 in Bonn geboren, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. 2004 debütierte er mit 4 Millionen Türen (entstanden zusammen mit Martin Heckmanns) als Dramatiker, 2005 ...

alle Stücke von Thomas Melle

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 21.01.2016 Theater Bonn (Regie: Alice Buddeberg)
Nominiert für den Mülheimer Dramatikerpreis 2016