Wer Hunger hat soll Vögel gucken

(Leipäjonoballadi)
Deutsch von Katja von der Ropp
Besetzung variabel

In einer Gesellschaft des Überflusses, des Höher-Schneller-Weiter bleiben zweifelsohne jene zurück, deren Lebensumstände so gar nicht mit diesem Streben vereinbar sind. Sie sind die Ausgegrenzten, die Hungerleider, die (modernen) Armen, die ihre Tage mit dem Warten in den immer länger werdenden Schlangen vor der Essensausgabe verbringen, wie die Dame mit dem schiefen Backenzahn, die rothaarige Dame, der plötzlich Erleuchtete, die nicht aufhören, von einem anderen Leben zu träumen. Und dann begegnet noch die jüngste Tochter einer mittellosen Kernfamilie dem herumstreunenden Franz von Assisi, der die Menschen zu einer neuen Kargheit zu bekehren versucht. Denn sind nicht die Vögel das beste Beispiel dafür, dass der Herr alle seine Geschöpfe ernährt, und dass Hunger nicht mehr ist als ein Pseudo-Problem und Besitz den Menschen ins Unglück stürzt?

«Ein fabelhaftes Stück. (…) Eine vielstimmige Ballade des Überlebens, die in ihrer Lakonie erinnert an Kaurismäkis Filme, in ihrer Absonderlichkeit an Sorokins Roman Die Schlange, und hat doch einen ganz eigenen, kristallklaren Ton. Und: E. L. Karhu hat eine Wut.» Die mit großer Leichtigkeit und schwarzem Humor erzählten Portraits der Armut zeichnet ein bedingungsloser (Über)Lebenswille der Figuren aus, ein Festhalten am eigenen Dasein. Wenn dann noch Tipps für das perfekte ausgedachte Festmahl gegeben werden, sind das Momente, in denen «Karhu ganz hart und zynisch wird, aber es immer noch schafft, ihre Bitterkeit hinter situativer Komik zu verbergen. Fast zumindest» (Süddeutsche Zeitung).

E.L. Karhu

E.L. Karhu

E.L. Karhu, 1982 in Helsinki geboren, arbeitet als Dramatikerin und Dramaturgin. Das thematische Interesse von ihren Stücken kreist vielfach um die Ethik menschlichen Handelns sowie um das Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft. Die Autorin ...

alle Stücke von E.L. Karhu

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: U: 22.08.2008 Teatteri Takomo, Helsinki (Regie: Heidi Räsänen)

DSE: 09.02.2018 Theater Blaue Maus, München (Regie: Robert Spitz)