Container Paris

3D / 5H

Der brave, eher langweilige Hans-Peter Grothe findet sich plötzlich an der Spitze eines Konzerns wieder, der innerhalb weniger Wochen zum milliardenschweren Player aufgestiegen ist. Eben noch hat er sich als Angestellter eines Logistikunternehmens gewissenhaft seinem Spezialauftrag gewidmet: Er ist quer durch Europa einem mysteriösen Container auf der Spur. Dass er dabei regelmäßig den Weg des Topmodels Lynn Preston (auf der Google-Rangliste noch VOR Porno!) kreuzt, ist nicht die einzige Merkwürdigkeit, die seine Recherche begleitet. Grothe wird bedroht und scheint selbst eine Bedrohung darzustellen, und immer mehr Personen interessieren sich für das gesuchte Objekt: konkurrierende Firmen, die katholische Kirche, sogar die Schweiz und irgendwann natürlich die Öffentlichkeit. Grothe gründet eine Firma und bringt seine Suche nach dem Container an die Börse, alles mit Unterstützung von Lynn, tablettenabhängig und völlig durchgeknallt, aber ansonsten ganz liebenswürdig. Doch jetzt steht der große Moment bevor: Grothe muss enthüllen, was im Container ist.
Nach Die Tauben und Falscher Hase schickt uns Gieselmann im dritten Teil seiner Trilogie des Verschwindens nicht nur auf eine (aber-)witzige Jagd durch eine globalisierte Wirtschaftswelt, die nach undurchschaubaren Mechanismen von irrationaler Gewinnkalkulation und medialem Super-Hype funktioniert. Der Container wird auch zu einem modernen goldenen Kalb, das Profitversprechen gerät zum Heilsversprechen und die Suche nach der metallenen Kiste ist der Sinn allen Strebens

David Gieselmann

David Gieselmann

David Gieselmann, 1972 in Köln geboren, studierte von 1994 bis 1998 Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste Berlin und inszenierte zu der Zeit erste eigene Stücke (u.a. Ernst in Bern) in der freien Theaterszene Berlins. 1999 war er zur ...

alle Stücke von David Gieselmann

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 19.12.2014 Schauspiel Frankfurt (Regie: Christian Brey)

Übersetzungen

Tschechisch