Fünf Mal Gott

Fem Gänger Gud
Deutsch von Jana Hallberg
2D / 3H, alternativ: 3D, 2H

Der Lehrer der Theaterklasse ist ein erfolgloser Schauspieler, der zuletzt nur noch als singende Hummel aufgetreten ist, die vier Schüler sind ein Haufen selbstbezogener Jugendlicher, ein buntes Panorama sozialer Härtefälle ohne eigentliches Interesse an Theater. Jeder Darsteller darf einmal Gott spielen und in jeweils einer Szene seine Träume und Ängste, aber auch seine Sicht auf seine Mitspieler unzensiert darstellen. Kein Wunder, dass aus der geplanten Inszenierung von Strindbergs "Traumspiel" schnell eine Nabelschau und ein Wetteifern um die überzeugendste Version der Wahrheit wird. Der ungehemmte Größenwahn und die selbstverliebte Romantik, die in den Szenen zum Ausdruck kommen, sind nicht nur herrlich überzogen, sondern auch entlarvend - für die Dargestellten ebenso wie für den jeweiligen Erzähler. Der Schauspiellehrer, der krampfhaft versucht, sich dem Jugendslang der Gruppe anzupassen, macht dabei eine ebenso zweifelhafte Figur wie die "Kids", die trotz ihres Bemühens um Authentizität nur die Klischees erfüllen, die ihnen zugeschrieben werden. Der Außenseiter Sanoj, der für alle als devote Projektionsfläche herhalten muss, wartet schließlich mit einem Finale auf, das alle vorangegangenen Gewissheiten erschüttert. Die Fragwürdigkeit von identitätsstiftender Selbstbeschreibung wird ebenso gezeigt, wie die Brüchigkeit einer geschlossenen auktorialen Darstellung - denn die einzelnen Sichtweisen korrigieren sich zwar gegenseitig, fügen sich aber nie zu einem Ganzen.

Jonas Hassen Khemiri

Jonas Hassen Khemiri

Jonas Hassen Khemiri, geboren 1978 in Stockholm, studierte Wirtschaftswissenschaften in Paris und Literatur an der Universität von Stockholm. Mit seinen Romanen Das Kamel ohne Höcker und Montecore, die große Beachtung fanden, wurde er zu einem der ...

alle Stücke von Jonas Hassen Khemiri

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 04.10.2008 Riksteatern, Stockholm (R: Sara Giese)

DSE: 08.12.2010 Theater Biel Solothurn (R: Deborah Epstein)