Motortown

Deutsch von Barbara Christ
2D / 6H

Danny war Soldat in Basra. Kein Kämpfer an vorderster Front, keiner, der Gefangene gefoltert hat. Jetzt ist er nach Hause zurückgekehrt, nach Dagenham: „Motortown“, weil es hier mal eine Autoindustrie gab. Er wohnt bei seinem autistischen Bruder Lee. Seine Freundin, Marley, weigert sich, ihn zu sehen, Dannys Briefe aus Basra haben sie verschreckt. Danny ist seine Heimat fremd geworden, er erlebt ein Land, in dem Tausende gegen seinen Kriegseinsatz auf die Straße gingen. Er kauft sich eine Pistole. Er erschießt eine 14-jährige Schwarze. Er wird die Bilder in seinem Kopf, von denen keiner wissen will, nicht los.
„Stephens schreibt brillant auf den Punkt. Beschreibt die für Danny nicht artikulierbare Frustration, Verwirrung ... seinen schwärenden, dumpf-unbestimmten Hass, in Szenen, die abrupt enden, bevor allzu viel gesagt ist, und die doch alles ahnen lassen. Mischt in die entnervende Spannung dieses Woyzeck'schen Stationendramas auch noch explosiven Witz ... Er fragt in seinem bislang härtesten und besten Stück, wie man funktionieren kann, wenn man den Krieg in sich mit zurück in eine Welt bringt, die man nach Monaten in einer traumatischen Ausnahmesituation nicht mehr erkennt.“ (Theater heute)

Wenn Sie sich anmelden, können Sie rechts den Pressespiegel zur deutschsprachigen Erstaufführung herunterladen.

Simon Stephens

Simon Stephens

Simon Stephens, 1971 in Stockport/South Manchester geboren, studierte Geschichte an der York University und arbeitete u.a. als Barkeeper und DJ, bevor er Lehrer für Englisch sowie Theater und Medien an der Eastbrook School in Dagenham wurde. 1998 ...

alle Stücke von Simon Stephens

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 24.04.2006 Royal Court Theatre, London (Regie: Ramin Gray)

DSE: 23.11.2006 Schauspielhaus Zürich (Regie: Samir)