Wolken.Heim.

Besetzung variabel min. 1D

Ein Identitäts- und Heimatmonolog in hochartifizieller Versprosa und manischer "Wir"-Form, der um den Ausschluss des Anderen, des Fremden kreist. Fundus des Zitatgeflechts ist die idealistische Philosophie und die deutschsprachige Dichtung, die als Ursprünge des deutschen Nationalismus gelesen werden. Das kollektive Subjekt, die Deutschen, rufen u.a. Texte von Hölderlin, Hegel, Heidegger, Fichte, Kleist und Auszüge aus den Briefen der RAF auf, die sie sich für ihre Zwecke aneignen und einverleiben. Alles wird in einen faschistoiden Einheitsdiskurs eingepasst, was zum Teil nicht ohne Sinnentstellungen oder gar -verkehrungen geschieht. Zum einen entlarvt sich dabei die so inszenierte Sprache selbst, zum anderen erscheint durch ihre beabsichtigten Deformationen die Ideologisierung beziehungsweise trivialmythische Rezeption der Prätexte.

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek (*1946, aufgewachsen in Wien) erhielt bereits früh eine umfassende musikalische Ausbildung. 1960 begann sie am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, anschließend, nach dem Abitur 1964, Theaterwissenschaft und...

alle Stücke von Elfriede Jelinek

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 21.9.1988 Schauspiel Bonn (R: Hans Hoffer)

Stück als E-Book

Rowohlt E-Book Theater

Übersetzungen

Französisch
Japanisch
Russisch