Und sie bewegt sich doch!

3D / 3H, empfohlen ab 12 Jahre

„Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.“ Galilei kennt die Wahrheit. Mit seinen Entdeckungen stellt Galilei das Weltbild seiner Zeit in Frage. Doch die Freiheit der Wissenschaft ist keine Selbstverständlichkeit. Unter dem Druck der Inquisition widerruft der große Forscher seine Erkenntnisse und verrät eine Wahrheit, die heute über jeden Zweifel erhaben ist. Als Vater dreier Kinder hat Galilei allerdings die Folgen seines Handelns nicht allein zu tragen. Es ist die Perspektive dieser Kinder auf den existentiellen Konflikt zwischen Gewissen und Gesellschaft, Fortschrittsglaube und Verantwortung, Gedankenfreiheit und Macht, die den Stoff energisch in die Gegenwart holt.
Die zwei Töchter und zwei Söhne sind dabei durchaus unterschiedlicher Meinung, was ihren berühmten Vater angeht: Sie sind stolz auf seinen Ruhm, sie bewundern seinen Mut, sie fühlen sich unter Erfolgsdruck, sie halten ihren Vater für einen großen Aufschneider oder für einen Egoisten, der das Wohl seiner Familie dem eigenen Erfolg opfert – und meist lassen sich ihre Gefühle nicht so säuberlich von einander trennen.

Holger Schober

Holger Schober

Geboren 1976 in Graz. Studium der Germanistik und Anglistik, Schauspielstudium am Max Reinhard Seminar sowie Ausbildung im Fach Kulturmanagement. Ab 1997 schreibt der Autor für die Bühne sowie Drehbücher für Film und Fernsehen. Künstlerische Leitung...

alle Stücke von Holger Schober

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 23.02.2011 Theater Heidelberg (Regie: Dominik Günther)