Stecken, Stab und Stangl

Eine Handarbeit
Besetzung variabel, mindestens 4 Darsteller/innen

In einem österreichischen Dorf werden vier Roma ermordet. Die Medien üben sich bestenfalls in routinierter Betroffenheit, ansonsten läuft das banale Tagesgeschäft munter weiter. Für Jelinek sind der Tod der vier Männer und die Umgehensweisen damit der "Auslöser eines Assoziationskettengerassels, das mit der Erinnerung an die Vernichtung der Roma und Juden durch die Nationalsozialisten einen gewaltigen Echoraum aufstösst und sich in den Niederungen des Alltags zwischen Fremdenhass und Fremdenverkehr, Sportbegeisterung und Sensationspresse, Revue und Ratespiel verhakelt ... Ein dicht gewebter Teppich von Zitatfäden und Sprechbändern, die komplexe Verflechtungen und Knoten bilden." (FAZ) "Immer mehr entlarvt Jelinek die Rituale der Verhöhnung ... Das polyphone Ganze ergibt ein artifizielles Heimatstück, eine komplizierte Befindlichkeits-Collage." (Der Spiegel)

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek (*1946, aufgewachsen in Wien) erhielt bereits früh eine umfassende musikalische Ausbildung. 1960 begann sie am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, anschließend, nach dem Abitur 1964, Theaterwissenschaft und...

alle Stücke von Elfriede Jelinek

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 12.4.1996 Deutsches Schauspielhaus Hamburg (R: Thirza Bruncken)

Übersetzungen

Französisch
Russisch
Ungarisch