Starseeker

Bearbeitet von Phil Porter, Deutsch von Marlene Schneider
3D / 4H, empfohlen ab 12 Jahre

Dad hatte recht: Luke hat begabte Hände. Begabt, um Klavier zu spielen und um auf Bäume zu klettern. Vor allem Letzteres tut er seit einiger Zeit immer häufiger, um von dem ganzen Mist Abstand zu bekommen. Der Verlust seines Vaters, der vor zwei Jahren starb, ist für ihn doppelt schmerzlich. Denn mit ihm hat er auch einen Mentor verloren im Umgang mit seiner besondenderen musikalischen und synästhetischen Begabung, die er von seinem Vater geerbt hat. Was ein großes Talent sein kann, ist für den Teenager zunächst mal eine verwirrende Belastung. Und während seine Mutter sich obendrein neu verliebt hat, lässt sich Luke mit den unmusikalischsten Typen seiner Schule ein – wohl auch um sich von seiner eigenen merkwürdigen Welt der Klänge und Töne abzulenken. Skin und seine Gang wollen sich eher Lukes Kletterkünste zu Nutze machen und stiften ihn zum Einbruch in das Haus der schrulligen alten Mrs. Little an. Als er dort wieder nur auf eine Welt aus Musik trifft, ist das erst der Beginn eines Abenteuers, in dessen Verlauf Luke zwischen alle Fronten gerät. Dass er sich letztlich für die richtige Seite entscheidet, ist auch Miranda zu verdanken, mit der er für ein Konzertvorspiel übt.

Gekonnt verknüpft Tim Bowler in Starseeker die einfühlsame Coming-of-age-Geschichte mit einer spannenden Krimihandlung, wobei der junge Held einerseits über sich hinauswächst und gleichzeitig lernt, die Hilfe anderer zu akzeptieren.

Tim Bowler

Tim Bowler

Tim Bowler ist ein erfolgreicher britischer Autor, dessen Werk über 20 Kinder- und Jugendbücher umfasst. Für seinen bisher größten Erfolg "River Boy" wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit der Carnegie Medaille für Kinder- und...

alle Stücke von Tim Bowler

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: Juni 2007, Royal & Derngate Theatre, Northampton

DSE: 16.10.2012 Theater der Jugend Wien (Regie: Henry Mason)