Shakespeare in Love

nach dem Drehbuch von Marc Norman / Tom Stoppard
Bearbeitet von Lee Hall, Deutsch von Corinna Brocher
5D / 17H, Doppelbesetzungen möglich

Der Jungautor Will Shakespeare steckt in einer Krise – die Arbeit an seinem neuen Stück Romeo und Ethel, die Piratentochter stockt. Die Schreibblockade löst sich erst, als er die wunderschöne Lady Viola kennenlernt und sich unsterblich in sie verliebt. Noch ahnt er dabei nicht, dass sie den adeligen Lord Wessex heiraten muss. Und genauso wenig weiß er, dass sich Viola – als Mann verkleidet – in seine Schauspieltruppe eingeschlichen hat und Will dort auf ganz andere Art den Kopf verdreht. Die Welt ist aus den Fugen, doch wie im Rausch schreibt Shakespeare nun an Romeo und Julia, in dem Fiktion und Wirklichkeit fließend ineinander übergehen.

Ausgezeichnet mit sieben Oscars, darunter als bester Film und für das beste Original-Drehbuch, wurde Shakespeare in Love zum Welterfolg. Nun stehen endlich die Bühnenrechte zur Verfügung, und «selten hat sich der Transfer eines Films so gelohnt wie hier. Shakespeare in Love ist ganz großes Kino, das erst im Theater seine wahre Heimat findet» (Daily Telegraph).
«Lee Halls Dramatisierung bewahrt den Dialogwitz des Drehbuchs von Tom Stoppard und Marc Norman, fügt ihm jedoch erfindungsreiche Wendungen hinzu … Ein Abend voller ansteckender Lebensfreude.» (Evening Standard)
«Shakespeare in Love macht nicht nur einen Riesenspaß – es ist ein Märchen für Erwachsene mit melancholischem Ausgang und ein Plädoyer für Freiheit und Toleranz.» (Sunday Times)
«Herrlich komisch und hemmungslos romantisch … Man erlebt hier hautnah die mitreißende Kraft des Geschichtenerzählens durch ein Theater­ensemble.» (The Independent)

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 23.07.2014 Noël Coward Theatre, London / West End, in einer Produktion von Disney Theatrical Productions & Sonia Friedman Productions (Regie: Declan Donnellan)

DSE: 07.09.2017 Theater in der Josefstadt, Wien (Regie: Fabian Alder)