Schere Faust Papier

Besetzung variabel

Michel Decar hat ein neues Stück geschrieben. Der Ort der Handlung ist ein Trichter. Da muss jede Menge durch: alle möglichen Bühnenbilder, sehr verschiedene Kostüme und Requisiten, dazu reichlich Personal aus der bewohnten Welt und der Geschichte der Menschheit. Die Startaufstellung ist schwer auf Zack und zügig unterwegs. Die Auswechselbank, so viel sei verraten, ist super besetzt von Ariel bis Ho Chi Minh. Und auch der erweiterte Kader ist vielversprechend: neben Chaplin, Neptun, Krishna und vielen anderen auch sowjetische Weltraumhunde und englische Tennisspieler. Es sind jede Menge Regieanweisungen am Start, auch Übungen für Schauspieler und einige technische Vorgänge zum Auswendiglernen. Natürlich auch eine Auswahl von Popsongs. Klar! Aber auch Geräusche sind im Angebot, insbesondere ein leises Kratzen. Choreographie und Emotion sind zwei Begriffe, die der Autor nicht unerwähnt lassen möchte. Michel Decars neues Stück ist ein faustisches Unterfangen. Umgeben von einer Vielzahl von Wörtern und Sätzen, Überschriften und Namen, Reihen und Listen gilt es, aus der Fülle der Welt zu tieferer Einsicht und brauchbaren Ergebnissen zu kommen.

Michel Decar

Michel Decar

Michel Decar wurde 1987 in Augsburg geboren. Er studierte an der LMU München und anschließend Szenisches Schreiben an der UDK Berlin. Für Jonas Jagow wurde er 2012 mit dem Förderpreis für neue Dramatik des Stückemarkts im Rahmen des Berliner...

alle Stücke von Michel Decar

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 18.12.2016 Thalia Theater, Hamburg (Regie: Ersan Mondtag)