Schatten (Eurydike sagt)

Besetzung variabel, mind. 1D

Eurydike erzählt: Wie sie nach dem Biss der Schlange sterbend in das Totenreich der Schatten einzieht. Eurydike erinnert sich: Wie sie zu Lebzeiten als Autorin im Schatten des Sängeridols Orpheus stand. Eurydike erkennt: Wie unvermutet wohl sie sich jetzt als Schatten ohne Frau zu fühlen beginnt, verwandelt vom Objekt der Sehnsucht zum Nicht-Subjekt, aufgehend im Unbewussten und befreit von aller Fremdbestimmung. Nicht ihrem Körper, höchstens den Hüllen ihrer schönen Kleider trauert sie ein wenig nach. Doch dann rumort es oben in der Welt, die neugewonnene, noch ungewohnte Ruhe wird gestört: Unter großer öffentlicher Anteilnahme steigt Orpheus zu Eurydike hinab, um sie in das Leben – sein Leben – zurückzuholen, und Eurydike ist fassungslos ...

Wurde der Mythos von Orpheus und Eurydike Jahrtausende lang aus der Sicht von Orpheus bearbeitet, lässt Elfriede Jelinek erstmals Eurydike zur Sprache kommen, nicht zufällig im Moment ihres Verstummens.

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek (*1946, aufgewachsen in Wien) erhielt bereits früh eine umfassende musikalische Ausbildung. 1960 begann sie am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, anschließend, nach dem Abitur 1964, Theaterwissenschaft und...

alle Stücke von Elfriede Jelinek

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 17.01.2013 Burgtheater (Akademietheater) Wien (Regie: Matthias Hartmann)

Übersetzungen

Dänisch
Englisch
Tschechisch
Polnisch