Radikale

Besetzung variabel

Die Stimmung ist katastrophisch: Euro-Krise, Stuttgart 21, Krieg in Afghanistan, Streiks im Nahverkehr – globale Erschütterungen hallen auf lokaler Ebene wider, Privates und Politisches vermischen sich, bis Unterschiede kaum mehr auszumachen sind. Das Resultat ist ein diffuses kollektives Unbehagen, eine leicht entflammbare Gemengelage, die in Ulrike Syhas neuem Stück wie in einem Druckluftkessel brodelt. Erstmals verzichtet Syha auf eine durchgehende Handlung und klar konturierte Charaktere; stattdessen zoomt sie auf Menschenansammlungen an Bushaltestellen oder in S-Bahnen, in Großraumbüros oder Fußgängerzonen und fischt aus der Masse Einzelstimmen heraus. Aufgeschnappte Dialogfetzen oder innere Monologe, die normalerweise ungehört bleiben, erzählen von gescheiterten Lebensentwürfen, Leistungsdruck und angestauter Aggression, trivialen Alltagssorgen und nackter Existenzangst. Wechselnd zwischen chorischen Passagen und leisen Soli, Momenten voller Tragik und abgründiger Komik, verdichtet sich Radikale zur «Symphonie einer Großstadt», die eine aus dem Takt geratene Gesellschaft zeigt und in der gleich mehrere Zeitbomben ticken.

Ulrike Syha

Ulrike Syha

geboren am 26.02.1976 in Wiesbaden, 1995 Abitur in Mainz, anschließend Jahrespraktikum am Staatstheater Darmstadt in der Saison 1995/96 – zuerst im Bereich Dramaturgie, dann als Regieassistentin. Ab Winter 1996 Dramaturgie-Studium an der Hochschule...

alle Stücke von Ulrike Syha

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 02.02.2012 Theater Chemnitz (Regie: Dieter Boyer)