Outland

Besetzung variabel, ca. 2D – 2H

Vier Menschen werden aus der Welt geschleudert, weil ihre Körper nicht funktionieren, wie sie sollen: Eine junge Frau verliert wieder einmal ­ihren Job und sucht bei jeder Begegnung mit anderen nach einer Diagnose, warum sie keinen Halt in der Gesellschaft findet. In einer Provinzstadt beginnt, zwischen Katholizismus, Joy Division und der Sehnsucht nach Veränderung, die erste Liebe zweier Teenager – bis er nach einem Selbstmordversuch in der Psychia­trie landet und sie merkt, dass seine Krankheit auch ihre Existenz bedroht. Der fast erwachsene Sohn einer Ärztin und Ethik-Expertin verschwindet spurlos und mit ihm die ­Sicherheit ihrer moralischen Koordinaten; erst als der Sohn nach Wochen wieder auftaucht, stellt die Mutter fest, dass sich der Ausnahmezustand realer angefühlt hat als das geregelte Zusammenleben. Und in einem Seniorenheim blicken alte Menschen auf ein Jahrhundert voller Kriege und Entbehrungen zurück und fühlen sich aus einem Land verbannt, das sie einst mit aufgebaut haben.

Liebe, Familie, Arbeit – was unsere sozialen Bindungen definiert und uns fest verankert, wird in Anne Habermehls Stück unwiderruflich gekappt. Plötzlich klafft zwischen «Ich» und «den anderen» eine große Lücke, die erst wieder mit Sinn gefüllt werden muss, um als Einzelner nicht länger außer sich zu sein, und die die Grundsatzfrage aufwirft, wie wir als Gesellschaft mit Versehrung umgehen.

Anne Habermehl

Anne Habermehl

Anne Habermehl, geboren 1981 in Heilbronn, studierte von 2004 bis 2008 Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Ihre Stücke wurden u. a. am Thalia Theater Hamburg, am Bayerischen Staatsschauspiel München und am Theater Chemnitz...

alle Stücke von Anne Habermehl

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 02.12.2017 Sophiensaele Berlin (Regie: Anne Habermehl)