Milch

Deutsch von Lydia Dimitrow
3D / 3H

Milch ist das erste abendfüllende Stück des schottischen Schauspielers und Dramatikers Ross Dunsmore, in dem er der Frage nachgeht, woraus die Menschen die Kraft zum Weiterleben ziehen. Er entwirft Figuren, die, jede auf ihre ganz eigene Art, verzweifelt Hunger leiden: nach An­erkennung, Aufmerksamkeit, Geborgenheit, ­Liebe und einen Platz in der Welt. Gekonnt verwebt Dunsmore drei parallele Geschichten und Erzählstränge miteinander; die daraus entstehenden neuen Konstellationen helfen, die Last des Lebens ein Stück weit gemeinsam zu tragen – bis der Hunger nach Sinn sich das nächste Mal regt.
Nicole und Danny bekommen endlich das Baby, das sie sich immer gewünscht haben, doch Nicole kann es nicht stillen, und ihre Verzweiflung gräbt sich immer tiefer in ihre Beziehung. Ash und Steph verbringen ihre Nachmittage zusammen im Park, wo Ash seine Muskeln stählt und Steph sich in den Betrachtungen ihres Körpers verliert, für den sich endlich jemand interessieren soll. May und Cyril hingegen nähren sich von ihren Erinnerungen an frühere Zeiten, als sie zusammen glücklich waren. Doch Gedanken allein können ­ihre Körper nicht am Leben erhalten.

«In seinem Kern befragt das Stück ein uraltes Thema erfrischend neu: das ­Spannungsverhältnis zwischen dem, was wir angeblich wollen, und dem, was wir wirklich brauchen. So kraftvoll wie zärtlich werden unterschiedliche Konzepte des Selbsterhalts durchdekliniert, und das Ergebnis ist anrührend, verstörend und wunderschön … Milk ist die Entdeckung eines faszinierenden und aufregenden Talents.» (Daily Telegraph)

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 07.08.2016 Traverse Theatre im Rahmen des Edinburgh-Festivals (Regie: Orla O’Loughlin)