Herr Schuster kauft eine Straße

4D / 1H

Ein „linksliberaler Garten“. Sommerabend. Herr Schuster, seine Frau, deren Schwester, die Schwiegermutter und das neue Au-pair warten auf die Ankunft eines letzten Gastes. Die Zeit bis dahin überbrücken sie mit Monopoly – einem Spiel, das Menschen dazu zwingt, andere „in die Insolvenz zu treiben“, wie die politisch engagierte Schwiegermutter bissig anmerkt. Doch der Bankrott beginnt bereits, bevor der erste Würfel fällt. Die heile Welt der jüngeren Generation (Reihenhaus, Kinder, gut bezahlte Jobs) war der Schwiegermutter seit jeher suspekt – ist denn ziviler Ungehorsam gänzlich ausgestorben? Ihre Töchter wiederum denken mit Schaudern an die Zeit ihrer Kindheit (Kommunen, Demos, Anti-AKW-Plakate) zurück. Eine Grundsatzdebatte über Moral und Ideale ist also wieder einmal unvermeidlich. Während es im Gebüsch bedrohlich raschelt, Wind durch die Bäume fährt und aus der Ferne seltsame Geräusche in den Garten wehen, entwirft Herr Schuster, der hauptberuflich Krimis schreibt, im Kopf seine ganz eigenen apokalyptischen Szenarien. Er wird zum Zuschauer seiner selbst, eingekreist von drei streitenden Frauen und einer stillen vierten, dem Au-pair, die seine Existenz auf eine völlig unvorhergesehene Art in Frage stellt ...

Ulrike Syha

Ulrike Syha

geboren am 26.02.1976 in Wiesbaden, 1995 Abitur in Mainz, anschließend Jahrespraktikum am Staatstheater Darmstadt in der Saison 1995/96 – zuerst im Bereich Dramaturgie, dann als Regieassistentin. Ab Winter 1996 Dramaturgie-Studium an der Hochschule...

alle Stücke von Ulrike Syha

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 25.09.2010 Nationaltheater Mannheim (Regie: Mirja Biel in Zusammenarbeit mit Joerg Zboralski)

Übersetzungen


Englisch