Heisenberg

Heisenberg
Deutsch von Barbara Christ
1D / 1H

Normalerweise geht man Menschen wie der 42-jährigen Georgie besser aus dem Weg. Dem deutlich älteren Alex aber bleibt gar keine Wahl. Wie eine Naturgewalt bricht die exaltierte Frau in sein Leben: Im belebten Bahnhof küsst sie ihn einfach in den Nacken. Eine Verwechslung, wie sich herausstellt – was Georgie nicht daran hindert, Alex ab jetzt hinterherzulaufen und ihm ungefragt ihr Herz zu öffnen. Sie sei Killerin, nein, Kellnerin, nein, Sekretärin. Ihr Mann ist tot. Sie war nie verheiratet und hat keine Kinder. Ihr Sohn lebt in Amsterdam. Für den scheuen Metzger Alex ist das alles so fremd wie faszinierend. Einerseits stört die Chaotin Georgie seinen pedantisch geregelten Alltag, andererseits verliebt er sich in sie, samt ihrer Widersprüche und dem schamlosen Bekenntniszwang. Doch dann merkt er, dass die Begegnung mit ihr offenbar kein Zufall war und Georgie einen klaren Plan verfolgt.

«Subtil gelingt es Simon Stephens, das Wahre hinter dem Klischee, das Exotische im Vertrauten zu entdecken … Heisenberg beginnt wie eine Screwball-Komödie, wird dann zum
anrührenden Melodram und erforscht letztlich die zahllosen Alternativen, die uns das Leben
jede Sekunde lässt … Ein Stück, das einen nachhaltig beschäftigt. » (The New York Times)

«Ausgehend von der Heisenbergschen Unschärferelation, interessiert sich Stephens für die Veränderung unserer Wahrnehmung von Menschen und Beziehungen, je nachdem, was wir über sie erfahren. Scheinbar irrationale Handlungen haben vernünftige Motive, gesicherte Tatsachen verlieren ihre Gültigkeit. Simon Stephens mag Überraschungen, und Heisenberg ist voll davon.» (The Guardian)

Simon Stephens

Simon Stephens

Simon Stephens, 1971 in Stockport/South Manchester geboren, studierte Geschichte an der York University und arbeitete u.a. als Barkeeper und DJ, bevor er Lehrer für Englisch sowie Theater und Medien an der Eastbrook School in Dagenham wurde. 1998...

alle Stücke von Simon Stephens

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.


DSE: 21.10.2016 Düsseldorfer Schauspielhaus (Regie: Lore Stefanek)