Ganzkörpereinsatz

Eine Komödie
The Money Shot
Deutsch von Frank Heibert
3D / 1H

Zwei Hollywoodstars kämpfen unerbittlich um die Ressource «öffentliche Aufmerksamkeit» und müssen sich der Frage stellen, wie weit sie für etwas mehr Ruhm zu gehen bereit sind. Wie nebenbei führt Neil LaBute dabei vor, wie uns angesichts ständiger medialer Präsenz und digitaler Vernetzung die Fähigkeit zur Kommunikation auf fatale Weise verlorengeht.
Karen und ihre Lebensgefährtin Bev haben Karens Filmpartner Steve und dessen sehr junge Frau Missy zum Essen eingeladen, um eine etwas delikate Frage zu ihrem aktuellen Filmdreh zu klären. Der Regisseur – ein arrogantes «europäisches Arschloch» – möchte die anstehende Liebesszene möglichst authentisch gestalten: Karen und Steve sollen vor der Kamera «real» miteinander schlafen. Die beiden Stars wissen, dass ihre Karrieren dringend Auftrieb brauchen, und dafür ist ihnen, wenn man ehrlich ist, jedes Mittel recht. Doch gemeinsam mit ihren Lebenspartnern zu einer Übereinkunft zu kommen gestaltet sich schwierig, denn von Anfang an geraten vor allem Steve, ein im besten Fall gutmütiger Chauvinist, und die feministisch bewegte Bev heftig aneinander. Und Missy, die sich von Steve unter anderem diktieren lässt, wie viel sie essen darf (nämlich eigentlich gar nichts), ist den beiden anderen Frauen zunächst suspekt. Als Bev nach und nach Gefallen an der jungen Frau findet, verfolgt sie damit schon einen ganz eigenen Plan, um das fragile Gleichgewicht aus Macht und Abhängigkeiten wiederherzustellen.

Neil LaBute

Neil LaBute

Neil LaBute (*1963 in Detroit, aufgewachsen in der Nähe von Spokane) studierte Film- und Theaterwissenschaft an der Brigham Young University in Provo/Utah, an der University of Kansas und an der New York University, wo er am Graduate Dramatic Writing...

alle Stücke von Neil LaBute

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 23.09.2014 Lucille Lortel Theater, New York (Regie: Terry Kinney)

DSE: 29.01.2017 Hamburger Kammerspiele (Regie: Kai Wessel)