FaustIn and out

Sekundärdrama zu Urfaust
Besetzung variabel

Wie Abraumhalde zu Lessings Nathan der Weise ist FaustIn and out ein «Sekundärdrama» zu Goethes Urfaust, das nur in Verbindung mit dem Klassiker gespielt werden soll. Die Gretchentragödie wird darin von Jelinek einem radikalen Perspektivwechsel unterzogen und u. a. zusammengedacht mit dem Fall Josef Fritzls, der seine Tochter jahrelang in einen Keller sperrte und mehrere Kinder mit ihr zeugte. «Das fromme, gefallene Mädchen Margarete, die ihr Kind umgebracht hat, die verführt und verlassen wurde und an ihrem Ende allein im Kerker ihre Hinrichtung erwartet – diese Geschichte tritt zurück hinter dem apokalyptischen Bild einer Lebensgemeinschaft, in der Vater, Mann, Schöpfer und Gott zu einem ‹Allerhalter, Allumfasser› verschmelzen … FaustIn and out erhebt seine Stimme aus dem Untergrund, bleibt aber lieber im Keller, als sich von einem Heinrich mitnehmen zu lassen. Es will sowohl gehört als auch übergangen werden, will anwesend und abwesend zugleich sein. Ein Stück gewordenes Frauenschicksal.» (Roland Koberg im Jahrbuch 2011 von Theater heute) «Jelineks ‹Sekundärdrama› macht den Urfaust als Tragödie der konsumistischen Gewalt an der Frau wieder sichtbar und ist selbst eine Tragödie der Gewalt in unserer Zeit, deren Fausts die sex- und geldgierigen Männer und deren Mephistos die Verkörperung einer skrupellosen ‹Leistungs-› und Konsumideologie, narzisstischer Verkrüppelungen und psychischen Mangels sind.» (Bärbel Lücke)

Wenn Sie angemeldet sind, können Sie rechts den Pressespiegel zur Uraufführung herunterladen.

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek (*1946, aufgewachsen in Wien) erhielt bereits früh eine umfassende musikalische Ausbildung. 1960 begann sie am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, anschließend, nach dem Abitur 1964, Theaterwissenschaft und...

alle Stücke von Elfriede Jelinek

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 09.03.2012 Schauspielhaus Zürich (Regie: Dušan David Parizek)

Übersetzungen

Schwedisch