Das schweigende Mädchen

Besetzung variabel

Wir alle waren dabei, wir alle haben nichts gesehen – wie jener V-Mann der rechten Szene, der in Kassel ein Internetcafé verlässt, kurz nachdem dessen türkischstämmiger Besitzer kaltblütig erschossen wurde. Mit diesem besonders blinden Zeugen beginnt Elfriede Jelinek ihr Stück über den NSU-Prozess, der sich rasch zu einem Tribunal biblischen Ausmaßes weitet. In seinem Zentrum: eine Leerstelle, die Hauptangeklagte, die als letzte Über­lebende eines Trio infernal zu den Geschehnissen beharrlich schweigt. Von den anderen wird die junge Frau schon bald als Jungfrau wahrgenommen, die gleich zwei «Erlöser» in die Welt setzte, um ihre Heimat vom Fremden zu befreien. Wütend, rat- und fassungslos treten Engel und Propheten, Richter und sogar Gott persönlich auf, um eine Geschichte zu befragen, die nicht erst begann, als drei Neonazis in den Untergrund abtauchten und danach zehn Menschen töteten. Ihre Wurzeln reichen weit in die Vergangenheit zurück und werden wohl auch in Zukunft weiter wuchern.

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek (*1946, aufgewachsen in Wien) erhielt bereits früh eine umfassende musikalische Ausbildung. 1960 begann sie am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, anschließend, nach dem Abitur 1964, Theaterwissenschaft und...

alle Stücke von Elfriede Jelinek

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 27.09.2014 Münchner Kammerspiele (Regie: Johan Simons)