Das Lebewohl (Les Adieux)

Besetzung variabel, mind. 1H

Auf der Folie von Beethovens Sonate Les Adieux sowie durchzogen von Zitaten aus der Orestie und jenem Interview, in dem Jörg Haider seinen Abschied aus der Bundespolitik und den Rückzug nach Kärnten bekannt gab, demaskiert Jelinek "die rhetorischen Strategien, mit denen sich irrationale Politik heute zu legitimieren versucht ... Die semantischen Kurzschlüsse, mit denen die Haiderleute das Instrument Sprache und die damit zu schaffende Wirklichkeit zu verändern suchen, bindet sie fein säuberlich wieder zurück. Wo ausschließlich Männer beieinander sind und drumherum allenfalls ein paar entsexualisierte Mutterfrauen, da wird es gefährlich." (Süddeutsche Zeitung) Das Lebewohl ist Bekenntnis und Apologie, tränenreiche Abschiedsrede und triumphaler Hymnus, Prophetie und Agitation zugleich, "die politischen Ungeist kunstvoll vielschichtig entlarvt." (FAZ)

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek (*1946, aufgewachsen in Wien) erhielt bereits früh eine umfassende musikalische Ausbildung. 1960 begann sie am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, anschließend, nach dem Abitur 1964, Theaterwissenschaft und...

alle Stücke von Elfriede Jelinek

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 9.12.2000 Berliner Ensemble (R: Ulrike Ottinger)

Übersetzungen

Französisch
Italienisch
Japanisch
Niederländisch
Schwedisch
Slowenisch