Burgtheater

Posse mit Gesang
4D / 3H

Die bitterböse Satire in verfremdetem Wiener Dialekt nimmt sich die Institution Burgtheater und ihre Schauspieler vor, die einen bruchlosen Übergang vom Nationalsozialismus zur Nachkriegszeit vollzogen haben. Die Biographien und Lebensumstände von Paula Wessely, ihrem Mann Attila Hörbiger und seinem Bruder Paul sind der Ausgangspunkt des sprach- und ideologiekritischen Stücks. Nicht jedoch die historischen Personen stehen im Vordergrund, sondern "mit den Mitteln der Sprache zu zeigen, wie wenig sich die Propagandasprache der Blut-und-Boden-Mythologie in der Nazikunst vom Kitsch der Heimatfilmsprache in den fünfziger Jahren, einer Zeit der Restauration, unterscheidet. Dieser Sumpf aus Liebe, Patriotismus, Deutschtümelei ..., der nach dem Krieg nie richtig trockengelegt worden ist, war mein Material, das ich zu einer Art Kunstsprache zusammengefügt habe." (Jelinek)
Für Burgtheater stehen keine Rollenbücher zur Verfügung, da das Stück für Aufführungen gesperrt ist.

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek (*1946, aufgewachsen in Wien) erhielt bereits früh eine umfassende musikalische Ausbildung. 1960 begann sie am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, anschließend, nach dem Abitur 1964, Theaterwissenschaft und...

alle Stücke von Elfriede Jelinek

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 10.11.1985 Bühnen der Stadt Bonn (R: Horst Zankl)