Begierde und Fahrerlaubnis

1D

Die eigentliche Geschichte ist aus der Klischeewirklichkeit von Groschenheften und Illustrierten montiert: Eine Frau in der Fahrstunde. Ihr Blick aber heftet sich statt auf die Straße auf das Geschlechtsteil des Mannes, und in Wortspielen und Sinnverdrehungen, die das Abweichen des weiblichen Subjekts von Normalkategorien verdeutlichen, eskaliert die Beschreibung der alltäglichen Situation zum monologischen Drama der Gedanken und Empfindungen der Frau. Souverän widersetzt sie sich gegenüber dem imaginären Zuhörer "Fahrlehrer" ihrer passiven Rolle - sie entzieht sich dem männlichen Begehren und fordert es zugleich heraus, indem sie einen animalischen Trieb bei sich und ihm bloßstellt. In einer mit Aggression und Zynismus aufgeladenen Sprache weiblicher Lust erweitern sich ihre Erfahrungen und Erkenntnisse auf einen gesellschaftlichen Nenner.

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek (*1946, aufgewachsen in Wien) erhielt bereits früh eine umfassende musikalische Ausbildung. 1960 begann sie am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, anschließend, nach dem Abitur 1964, Theaterwissenschaft und...

alle Stücke von Elfriede Jelinek

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 20.09.1986 steirischer herbst Graz (Regie: Ulrike Ottinger)

Übersetzungen

Bulgarisch
Französisch
Polnisch