10​/03

Drei Mal Mülheim

10.03.2011 – Drei Autorinnen und Autoren des Rowohlt Theater Verlags sind für den Mülheimer Dramatikerpreis und den Mülheimer KinderStückePreis 2011 nominiert:

Elfriede Jelinek mit Winterreise in der Uraufführungsproduktion der Münchner Kammerspiele (Regie: Johan Simons)

"Einerseits ist „Winterreise“ das 15. Stück von Elfriede Jelinek, das nach Mülheim geladen wurde. Andererseits ist es sozusagen alle Jelinekstücke in einem … Souverän und meisterhaft arrangiert Elfriede Jelinek in Winterreise ihr extremes Innen/Außen-Kontrastprogramm. Denn so welthaltig dieses Theater ist, so radikal privat ist es zugleich auch."
Wolfgang Kralicek

Oliver Kluck mit Warteraum Zukunft in der Produktion des Deutschen Nationaltheaters Weimar (Regie: Daniela Kranz)

Oliver Kluck hat ein kraftvolles Stück über den geistigen Zustand einer Generation ohne Perspektive geschrieben. Warteraum Zukunft … schildert die privilegierte Arbeitswelt mit dem schneidenden Blick der Verachtung. Kluck zeigt, wie die verkrusteten Hierarchien alles prägen: Beziehungen, Redeweisen, Rituale und Hoffnungen … Da gibt es nur noch Feierabend, aber kein Leben. Die komfortable Welt des Angestellten schaut uns mit einem Mal ganz fremd an."
Peter Michalzik

Yoko Tawada mit Mein kleiner Zeh war ein Wort in der Produktion der Flensburger Theaterwerkstatt Pilkentafel.

"Das Alphabet als Welt, jeder Buchstabe ein Wort und Beginn einer Szene - das Spiel damit fügt sich zu einem kleinen Kosmos als Theater der erzählten Dinge … Tawada hat ein 'Alphabeet' bereitet, auf dem die Schauspieler Elisabeth Bohde und Torsten Schütte Geschichten sprießen lassen, von A wie anders bis Z wie zählen … Ein Spiel als Anregung, die eigene Sprache mit Tawadas staunendem Blick zu begreifen."
Thomas Irmer